Arbeitsrecht: Religionszugehörigkeit für Bewerber bei kirchlichen Arbeitgebern erforderlich?

von: Rechtsanwältin Dr. Andrea Benkendorff

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof vom 17.04.2018 (Aktenzeichen C-414/16) kann ein kirchlicher Arbeitgeber nunmehr in jedem Falle in der Ausschreibung fordern, dass Bewerber einer bestimmten Religion angehören müssen. Bei einer bei der Kirche zu besetzenden Stelle muss das Erfordernis der Kirchenangehörigkeit Gegenstand einer wirksamen gerichtlichen Kontrolle bleiben. Es muss notwendig und aufgrund der Art der betreffenden beruflichen Tätigkeit oder der Umstände ihrer Ausübung objektiv geboten sein, einer Kirche anzugehören. Zudem muss es mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in Einklang stehen.

Zurück