Arbeitsrecht: Achtung Änderung der Rechtsprechung zu Weisungen des Arbeitgebers!

von: Rechtsanwältin Dr. Andrea Benkendorff

Der Fünfte Senat des Bundesarbeitsgericht teilte am 14.09.2017( Az. 5 AS 7/17) mit, dass er sich der Meinung des Zehnten Senats anschließt. Demnach ist ein Arbeitnehmer nicht dazu verpflichtet, eine unbillige Weisung des Arbeitgebers auch nur vorläufig zu befolgen. Sie müssen insbesondere nicht - wie bislang- eine entsprechende rechtskräftige gerichtliche Entscheidung, die die Unbilligkeit der Weisung feststellt, abwarten. Arbeitnehmer dürfen also Weisungen jetzt erst einmal ablehnen. Gemäß der bisherigen Rechtsprechung des Fünften Senats (z.B. Urt. v. 22.02.2012 - 5 AZR 249/11) musste ein Arbeitnehmer zumindest vorläufig der Anordnung seines Arbeitgebers nachkommen, bis deren Unwirksamkeit gerichtlich festgestellt wurde.

Zurück